Hamburgs neues Wahrzeichen: die Elbphilharmonie

Was lange währt, wird endlich gut

Am Samstag hieß es wieder: Moin moin, Hamburg! Denn es ging in die norddeutsche Hansestadt, um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Auf dem Programm standen zum einen der Besuch der Elbphilharmonie-Plaza und wie sollte es anders sein, wenn es schon um Musik geht: das Musical „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg, das noch bis zum Sommer 2017 im Operettenhaus gastiert.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir buchten uns über das Internet – um das lange Anstehen zu vermeiden – unsere Plazatickets bereits einige Tage zuvor gegen eine Buchungsgebühr von 2 Euro. Vor Ort sind die Tickets kostenfrei erhältlich. Da jedoch nur eine bestimmte Anzahl an Personen aus Sicherheitsgründen auf die Plaza kann, lohnt es sich unserer Meinung nach, die Karten übers Internet zu buchen, da man sich dort für einen Zeitraum entscheiden kann. Die Anfahrt mit dem Auto direkt vor die Tür beziehungsweise hinein in den ehemaligen zur Tiefgarage umgebauten Speicher bescherte uns eine einfache Anreise. Von außen fügt sich das Bauwerk in Form einer Welle wunderbar in die maritime Landschaft ein und trägt den Titel als neues Wahrzeichen Hamburgs zurecht! Denn mit ihrer Höhe von 110 Metern ist sie von jeder Himmelsrichtung aus zu sehen!

 

Mit dem Ticket gerüstet ging es dann gut eingepackt (an diesem Tag meinte es Petrus leider nicht gut mit uns – Eisglätte und Minusgrade waren unsere treuen Begleiter) in Richtung Tube! Ja richtig gelesen, aber nein: nicht die London tube. Wir hingegen meinen die lange Rolltreppe (Elbphilharmonie-Tube), die den Besucher auf die Plaza (Höhe von 37m) empor bringt. Und allein diese Fahrt hoch auf die Plattform ist bereits ein einmaliges Ereignis. Nach dem Passieren der Ticketkontrolle führt ein langer weißer Tunnel hinauf, sodass man sich bereits verzaubert fühlt, wenn man mit der Tube hinauffährt. Eine Fahrt in eine andere Welt, außerhalb der roten Speichergebäude. Nach einem Wechsel auf die weiterführende Rolltreppe kommt man schließlich nach einer insgesamt fünf Minuten dauernden Fahrt oben auf der Plaza an und kommt beim Betreten dieser nicht mehr aus dem Staunen raus! Und so muss ich ohne wenn und aber sagen: Trotz aller Kritik, die dem Bau der Elbphilharmonie entgegengebracht worden ist und die zum Teil auch ihre Berechtigung finden muss, ist hier ein architektonisches Meisterwerk erschaffen worden. Geschwungene Wände und Decken wohin das Auge schaut, Glasfassaden und Panorama-Aussichten, die das Herz zum Lachen bringen. Rundum perfekt! Trotz Eiseskälte hieß es dann: nichts wie raus an den Rundweg auf der Plaza.

 

Eine fantastische Sicht auf Hamburg, insbesondere die Speicherstadt, das Stadtviertel St. Pauli, aber auch in Richtung Hafen und Co werden einem geboten. Wer nach einer 360 Grad Ansicht genug von der Höhe und dem norddeutschen Wetter hat, kann sich in den Innenraum der Plaza bewegen und dort entweder den Souvenirshop aufsuchen, wo es allerhand Accessoires und Infomaterial rund um die Elbphilharmonie zu erwerben gibt oder aber im Café Störtebecker bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen die Aussicht von innen genießen. Ein kleiner Tipp für Euch: an den Bierverkostungen im Café Störtebeker teilnehmen! Nicht nur für norddeutsche Jungs! Für den größeren Hunger gibt es ein Restaurant, das ebenfalls ein Diner mit einer grandiosen Aussicht (sowohl auf dem Teller als auch aus dem Fenster) verspricht!

 

Und für all jene, die gerne mal über Nacht in diesem einzigartigen Bauwerk bleiben möchten: Kein Grund zur Sorge, auch Ihr könnt Euren Wunsch wahr werden lassen. Denn auch mit Blick auf die heutige Eröffnung der Philharmonie und dem großen Besucherandrang von nah und fern ist für eine Unterkunft gesorgt. Das Westin Hotel Hamburg empfängt seine Besucher in der Elbphilharmonie mit den besten Zimmer und Suiten, die es in der Hafenstadt gibt. Denn gefühlt lebt man auf der Elbe, so nah ist das kalte Nass. Und der Weg zu den renommierten Aufführungen in der Philharmonie ist ebenfalls ganz kurz. Die Musik lotst einen zum Saal.

 

Für all jene, die bereits in den Besitz von Konzertkarten gekommen sind (es ist zu erwähnen, dass für das Jahr 2017 keine einzige Karte mehr zu erwerben ist!), nehmt Euch die Zeit und geht vor der Vorstellung auf die Plaza, um die grandiose Aussicht zu genießen. Ihr könnt bereits zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn auf die Plattform und damit Euren musikalischen Abend einleiten!

 

In diesem Sinne: Lasst die Musik ertönen und sich möglichst viele Besucher in dieses grandiose kulturelle als auch architektonische Meisterwerk verlaufen (mit Absicht oder auch nicht;). Ein wahrer Sommer-als auch Winternachtstraum in Hamburgs berühmter Speicherstadt!

 

PS: Über unseren Besuch im Musical „Hinterm Horizont“ berichten wir in unserem nächsten Beitrag!

 

Mehr Informationen rund um die Elbphilharmonie und das musikalische Programm sowie Führungen durch das Bauwerk selbst findet Ihr hier: ELBPHILHARMONIE                                                                                                                               (L.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0