Herzlachen on Tour: Hamburg meine Perle

Es gibt nicht viele Städte, die mein Herz bei einem Besuch so groß lachen lassen, wie die Hansestadt Hamburg. Hamburg ist trotz Nähe zu meinem Wohnort in Schleswig-Holstein nicht oft mein Ausflugsziel gewesen. Okay…. Abgesehen von regelmäßigen Ikea-Besuchen am Wochenende oder aber gezielte Shoppingtouren auf der Mönckebergstraße mit den Mädels. Aber sonst…. kannte ich nicht viel von der Stadt an der Alster. Anfang diesen Jahres fasste ich den Entschluss, dass sich dieses endlich ändern sollte. Und so machte ich mich während meines Heimatbesuchs im hohen Norden auf den Weg in die Stadt des Hamburger Michel, der Hafencity, der Reeperbahn, der Speicherstadt und des großen Umschlagplatzes der großen Pötte, die in die weite Welt hinausschippern.

 

Ich startete bei einer Freundin im wunderschönen Stadtteil Eppendorf. Ein Viertel, das seinen “Reichtum” zur Schau stellt und einen mit wunderschönen Bauten beim Heraustreten aus der Haustür empfängt. Eppendorf, im Nordwesten von Hamburg gelesen, das sich zum Szeneviertel entwickelt hat, denn viele angesagte Placestobe finden sich in diesem Quartier, kulinarisch empfehlenswert (Sushi-Fans sind beim Fernsehkoch Steffen Henssler im ONO im Lehmweg gut aufgehoben; unser Geheimtipp: das Soho Chicken  auf dem Eppendorfer Weg) und auch alles was das Herz begehrt findet Ihr im Eppendorfer Stadtviertel. Unbedingt in den Buchladen Stories einkehren, ein puristisch eingerichteter Laden, wo ihr eine fabelhafte und große Auswahl an Literatur jeden Genres findet! Für Kaffeeliebhaber geht’s ins Elbgold, dort könnt ihr leckeren Kaffee und Kuchen genießen. Ein weiteres Highlight ist der Wochenmarkt unter der Isebrücke! Oben fährt die S-Bahn und unten herrscht ein reges Treiben bei den Obst- und Gemüsehändlern;).

 

Doch alleine Eppendorf reichte mir nicht, sodass ich mich mit der U-Bahn auf den Weg ins Stadtzentrum machte. Nach zehn Minuten Fahrt kam ich an der Binnenalster an. Bei Sonnenschein spazierte ich entlang der Binnenalster entlang in Richtung Rathausmarkt. Vorbei am Alsterhaus sowie unzähligen Geschäften. Doch zum Shopping war ich ja nicht gekommen, sondern zum Sightseeing. Also mit gezücktem Handy in der Hand ging es weiter in Richtung Hafencity, denn dort bin ich vor circa drei Jahren das letzte Mal gewesen und wollte mir unbedingt einen Eindruck von den Bauarbeiten dort verschaffen. Gesagt getan. Nach circa 15 Minuten Fußmarsch war ich in der Speicherstadt angekommen. Die dunkelroten Kachelbauten begrüßten mich. Die Speicherhändler beobachtete ich, wie sie die Lastenzüge benutzen, um ihre Waren in die Kontorhäuser zu bekommen. Es ging weiter in Richtung Wasser, vorbei am Internationalen Maritimen Museum bis zum 25h Hotel, dort schlug ich mich nach Westen durch, durch die beeindruckenden großen architektonischen Glasgebäude von Kühne und Nagel. Auf den Marco-Polo-Terrassen legte ich einen Stopp ein und gönnte meinen Füßen eine kleine Pause. Anschließend ging es entlang Grasbrookhafen weiter in Richtung Elbphilharmonie, die mich am Ende der wunderschönen Promenade, an der sich kleine Bars am Wegesrand entlang erstrecken, in vollster Pracht empfing. Riesig und futuristisch! Sprachlos und zugleich beeindruckt begutachtete ich dieses bauliche umstrittene Meisterwerk. Beim nächsten Hamburgbesuch werde ich ihr einen Besuch abstatten, in der Hoffnung, dass sie dann bereits für Besucher zugängig ist. Über die nächste Brücke (Hamburg ist übrigens die Stadt mit den meisten Brücken weltweit noch vor Venedig!) näherte ich mich dem Drehort der ZDF-Serie Notruf Hafenkante. Und keine 100 Meter weiter war ich bereits am Baumwall angekommen, nicht unweit von den Landungsbrücken. Dort lädt eine lange Promenade zum Spazieren ein oder aber man kann auf Bänken dort den Blick über die Elbe genießen. Ein Tipp für alle, die seefahrtstauglich sind: mit dem DB Schleswig-Holstein Ticket könnt Ihr bestimmte Routen auf den Dampfern nehmen, die auf der Elbe pendeln. Es lohnt sich! Mein weiterer Weg führte mich zurück in die Stadt, wo ich noch etwas die Mönckebergstraße unsicher machte, wo Ihr Hamburgers große Einkaufsstraße findet und alles findet, was das modische Herz höher schlagen lässt.

 

Mein Fazit: Hamburg ist eine sehenswerte, offene und vor allem moderne Stadt, mit vielen empfehlenswerten Orten. Egal ob Musicalausflüge (aktuell laufen 5 verschiedene Musicals in der Stadt, Infos gibt es bei StageEntertainment), Barkassenfahrten durch die Fleete der Speicherstadt (weitere Empfehlung!) oder einfach ein kulinarischer und modetechnischer Tag in Hamburg. Ihr kommt auf eure Kosten und das Herz lacht vor Freude non-stop. Hamburg ist und bleibt meine Perle im hohen Norden:)

 

Und damit Ihr ein paar Impressionen von meiner Sightseeingtour habt, gibt es ein paar Bildchen;) Denn Bilder sagen manchmal mehr als 1000 Worte ;)                                                      (L.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0