Savoir vivre - Mal 'ne Pause machen

Nachdem das Semester nun vorbei ist und man die Prüfungen mehr oder weniger überstanden hat, kommt man doch etwas ins Grübeln. Nach einer arbeitsintensiven Woche habe ich mich schon öfter gefragt wie es sein kann, dass das Semester, die Arbeit oder auch der Urlaub schon vorbei ist? Irgendwie verfliegt die Zeit und man kommt kaum noch hinterher. Ein Termin in der Früh hier, einen Kurs oder eine Prüfung dort und dann noch schnell Essen kochen, Putzen, Anrufe oder Mails beantworten, Rechnungen zahlen, sich mit Freunden treffen, sich für den nächsten Tag vorbereiten und Einladungen annehmen. Kaum versieht man sich und es ist schon Juli und man fragt sich: War nicht gerade erst Weihnachten?

 


Ich weiß nicht, ob es euch auch so geht, aber mir vergeht die Zeit einfach viel zu schnell. Der Tag könnte für mich 80 Stunden haben und ich hätte womöglich immer noch keine Zeit eine Minute durchzuatmen und eine Pause zu machen. Dabei sind diese kurze Ruhezeiten so wichtig, um neu aufzutanken. Aber wieso können wir heutzutage nicht mehr 10 Minuten alleine und still in einem Raum sitzen? Da ist das Handy verlockender (mal schnell schauen was bei Instagram so gepostet wurde), oder auch mal die Lieblingsserie. Ich habe mir letztens vorgenommen im Alltag kleine Pausen zu machen und einfach mal das Leben zu genießen und nicht an ihm vorbei zu rennen und dann gefühlt keine Zeit mehr für alles zu haben.

 

NEIN! Ich möchte jetzt bewusst mal eine Pause machen. Anfangs sind auch 5 Minuten völlig ausreichend, um sich etwas zu besinnen und sich mal Ruhe von dem ganzen Lärm zu gönnen. Ich habe mich auf den Balkon gesetzt, mir einen Kaffee gemacht und einfach mal die schöne Natur und die Stille genossen. Das tat so gut, dass ich die Zeit völlig vergessen hatte und statt vorgenommen 5 Minute sogar eine Stunde draußen saß. Danach habe ich mich viel erholter und ruhiger gefühlt für all die Aufgaben, die danach auf mich gewartet haben. Ein anderes Mal habe ich einfach mal ein Notizbuch hervorgekramt und die schönen Dinge des Tages aufgeschrieben (Was hat mich heute glücklich gemacht?).

 

Nach diesem Experiment will ich auf meine kleinen Pausen ohne Handy, Fernsehen und Lärm gar nicht mehr verzichten und ich finde das Leben fühlt sich so viel echter an. Es rauscht einfach nicht an einem vorbei und man schätzt die kleinen Dinge des Lebens viel mehr. Denn das ist es doch das SAVOIR VIVRE: Die kleinen Dinge schätzen und sich mal eine Pause von allem gönnen, um Kräfte zu sammeln.

 

Also ihr Lieben, legt los und macht eine kleine Pause von allem und genießt das Leben, auch in seinen stillen und ruhigen Zügen!

 

(C.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0